Frauenfeindlich ist der Islam schon.

„Der Mann wurde auch nicht für die Frau geschaffen, sondern die Frau für den Mann.“

„Auch sollen die Frauen sich anständig, bescheiden und zurückhaltend kleiden; nicht Haartracht, Gold, Perlen oder kostbare Kleider seien ihr Schmuck, sondern gute Werke; so gehört es sich für Frauen, die gottesfürchtig sein wollen. Eine Frau soll sich still und in aller Unterordnung belehren lassen.“

Und dies sind wohl noch nicht mal die frauenfeindlichsten Zitate aus dem Koran. Besonders, da sie überhaupt nicht aus dem Koran stammen, sondern aus der Bibel.

Dass die Frau für den Mann erschaffen sei, lehrt Paulus im 1. Korintherbrief 11:9. Und über anständige Kleidung und stille Unterordnung lässt sich Timotheus in seinem 1. Brief aus 2:9-12.

Dass es im Koran auch Stellen gibt, die zur Unterdrückung der Frauen interpretiert werden können, steht außer Zweifel. Aber es steht dort auch:
„Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen Ruhe findet; und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken. (30:21)

Oder auch Sätze wie: „Sie sind euch ein Kleid und ihr seid ihnen ein Kleid.“ (2:178) Viel schöner kann man die Nähe von Mann und Frau nicht ausdrücken.

Natürlich wird der Koran missbraucht, um Frauen zu unterdrücken. Genau wie die Bibel. Aber nachdenklich macht mich, dass in unseren Medien dieser Missbrauch immer als die wahre Religion dargestellt wird.

Aber eine Kriegsreligion ist der Islam doch und er propagiert den Heiligen Krieg!

Blöderweise kommt der Begriff im Koran überhaupt nicht vor, sondern nur in der Bibel, und zwar im Buch des Propheten Joel «Ruft dies aus unter den Nationen: Erklärt den Krieg für heilig! Setzt die Helden in Bewegung! Herkommen, heraufkommen sollen alle Krieger!» (Joel 4, 9).

Peinlicherweise wird in manchen Bibelübersetzungen wird das Wort «heilig» unterschlagen, so auch in der neuesten Einheitsübersetzung.

Und Aufforderungen zum brutalen Töten der Gegner gibt es in der Bibel viele, stellvertretend hier 4. Mose 31:17, „Nun bringt alle kleinen Knaben um und tötet ebenso alle Frauen, die schon mit einem Mann geschlafen haben!“ Also keine Überheblichkeit, wenn der Koran auffordert, die Polytheisten in Mekka zu massakrieren, die den Propheten von dort vertrieben haben.

Dass diese Aufforderung dann plötzlich auf alle Nicht-Muslime übertragen wird, ist schlicht Missbrauch. Aber nachdenklich macht mich, dass in unseren Medien dieser Missbrauch immer als der wahre Islam dargestellt wird.

Das arabische Wort Dschihad, dass in den deutschen Medien bösartigerweise mit Heiliger Krieg übersetzt wird, bedeutet nichts anderes, als die Anstrengung nach Gottes Willen zu leben.

A propos: Mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten aus Bibel oder Koran kann man alles beweisen.

 

Website_Design_NetObjects_Fusion

Islam